Technical analysis & news on Blockchain & Cryptocurrencies | Coincronica
Dienstleistungen Nachrichten

Läutet Bitcoin eine neue Reformation ein?

Ein Bericht einer niederländischen Investment-Firma nennt Bitcoin eine zweite Reformation. Der Autor vergleicht die damaligen Umstände und Ereignisse mit Bitcoin. Die spannende historische Analyse wirft eine interessante Frage auf: Ist Bitcoin wirklich so groß, dass man es mit einem der wichtigsten Ereignisse der westlichen Geschichte vergleichen kann? Oder ist die These doch etwas aufgeblasen? Und was sagt sie über die Zukunft von Bitcoin – und der Welt im Ganzen – aus?

Manchmal heißt es, Bitcoin sei so groß wie das Internet. Oder so groß wie die Erfindung des Papiergeldes vor einigen hundert Jahren. Oder wie die Innovation des Aktienhandels. All das ist schon riesig – aber ist es auch groß genug?

Geht es nach Tuur Demeester ist all das zu klein gedacht. Demeester ist ein langjähriger Bitcoin-Investor, der mit Adamant Capital Investoren hilft, in die Kryptowährung anzulegen. In einem neuen Bericht vergleicht er Bitcoin mit der Reformation, jenem welthistorischen Großereignis im frühen 16. Jahrhundert, das den Übergang vom Mittelalter in die Neuzeit markiert und mentalhistorisch zur Grundlage des modernen Kapitalismus wurde. Größer geht kaum.

Historische Parallelen

Er habe, leitet Demeester den Bericht ein, schon zuvor Parallelen zwischen Bitcoin und der frühen Erdölindustrie, den Kriegen der Suchmaschinen und den Märkten für Domain-Namen gezogen, aber “das Gefühl gehabt, dass es mir damit nicht gelingt, die fundamentale Bedeutung der Epoche zu greifen, für die Bitcoin ein Katalysator ist.” Erst als er sich mit der protestantischen Reformation beschäftigte, “hatte ich das Gefühl, ich habe eine Vorlage gefunden, die weit genug reicht.” Starke Worte – aber wie begründet Demeester diesen Vergleich?

Er versucht zunächst, Parallelitäten zu knüpfen, indem er die Grundlagen oder Bedingungen der Reformation anschaut:

  • Es gab erstens einen “Renten abschöpfenden Service-Monopolisten” – die katholische Kirche, die die Schlüssel zum Himmel kontrollierte und sich etwa durch den Ablasshandel daran unverfroren bereicherte. Tatsächlich war der Ärger über das geistliche Monopol der katholischen Kirche und dessen immer skrupellosere Ausbeutung ein maßgeblicher Grund dafür, dass Martin Luthers Thesen solch eine Wucht erhalten konnten. Auch viele deutsche Fürsten waren, um es unhöflich auszudrücken, angepisst davon, dass sich eine korrupte Clique um den heiligen Stuhl anmasste, einen erheblichen Einfluss auf die deutsche Politik zu nehmen.

Papst Leo X. trieb es mit einer Ablassbulle zuweit und löste mit die luthersche Reformation aus. Bild von cea+ via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

  • Zweitens gab es eine technische Revolution, die als Katalysator für den Wandel fungierte. Dies war vor allem die Druckerpresse, die die Kosten, ein Buch zu verlegen, drastisch senkte. Dazu kam die doppelte Buchführung, die den internationalen Handel beschleunigte. Diese technische Revolution wurde zur Grundlage einer kulturellen und sozialen Revolution. Vor allem ohne die Druckerpresse wäre es nie gelungen, die neue christliche Lehre zu verbreiten. Ihr Grundsatz, der Gläubige solle sich allein auf die Bibel beziehen, wäre ohne den Buchdruck nicht realistisch gewesen, und ohne diese Technologie wäre Luthers Bibelübersetzung sehr viel weniger bedeutend gewesen.
  • Drittens war eine neue ökonomische Klasse entstanden: Die Händler gewannen in ganz Europa an Bedeutung. Das Volumen des Handels zog an, es gab neue Fabriken, das Gewerbe blühte auf, die Arbeitsteilung wurde feinmaschiger, und technische Innovationen brachten es früher zur Marktreife. Diese neue Klasse passte nicht mehr ins mittelalterliche Sozialgefüge und war daher geistig offen dafür, eine eigentlich geistliche Revolution aufzugreifen und zum Anlass zu nehmen, ihre soziale Stellung zu verbessern.
  • Vierten nennt Demeester “glaubwürdige Strategien zur Verteidigung und Flucht.” Hier konzentriert er sich auf die Niederlande, die sich in dieser Zeit durch eine langwährende Revolution von Spanien losgesagt hatten. Zur ihrer Verteidigung hatten sie ihre Expertise in der Hydrotechnik genutzt, etwa indem sie die Felder geflutet hatten, um so heranrückende Armeen aufzuhalten. Wären die zunächst eher schwachen protestantischen Territorien nicht wehrhaft genug gewesen, um sich den militärisch dominanten katholischen Mächten zu widersetzen, hätte die Reformation kaum Bestand haben können. Schaut man nach Österreich, wo die frühen Lutheraner brutal unterdrückt wurden, erkennt man, wie wichtig dieser Punkt ist.

Natürlich dürfte es noch mehr Grundlagen für die Reformation gegeben haben. Aber ich finde, Tuur Demeester nennt einige hervorragende und treffende Beispiele. Ihnen stellt er dann gegenwärtige Analogien gegenüber:

  • Der monopolistische Service Provider ist das “Internationale Geld und Finanzsystem (IMFS)”, das seit dem Abkommen von Bretton Woods (1944) dem Dollar eine privilegierte Stellung gibt, das Monopol der Banken verfestigt und oft zuungunsten der Bevölkerung wirkt, etwa wenn Ersparnisse durch Inflationen zerstört werden. So wie die römische Kirche aufgrund ihres geistlichen Monopols sich eine weltliche Macht bis weit in den Norden Europas aneignete, wird das Dollar-Monopol zum Instrument, um weit über die Grenzen der USA hinaus politischen Druck auszuüben.
  • Den technischen Innovationen des 15. und 16. Jahrhunderts steht die digitale Revolution gegenüber. Ihre Basis sind Fortschritte in der Telekommunikationtechnologie, der Computertechnik und des Datenspeichers; sie schafft neue Werkzeuge wie Open Source Software, Kryptographie und Social Media. Dass dieser technologische Wandel stattfindet, und dass er einen Einfluss auf die Gesellschaft hat, dürfte unbezweifelbar sein. Die Einflüsse sind überall spürbar, ob im Handel, der informationallen Souveränität des Einzelnen oder der politischen Willensbildung. Ob sie bereits eine Art Reformation angestoßen haben, oder ob diese erst noch geschieht, ist aber aus der Blase der Gegenwart heraus schwer zu beurteilen.
  • Die neue ökonomische Klasse, analog zu den Kaufleuten, sind die “Millenials”, eine Generation, die eine tiefe Skepsis gegenüber dem traditionellen Finanzwesen hegt und digitale Innovationen herzlichst begrüßt. Diese Millenials werden ab etwa 2029 die Schlüsselpositionen von Wirtschaft und Gesellschaft besetzen. Dieser Vergleich hinkt etwas, da die Millenials anders als die Kaufleute der frühen Neuzeit keine neue sozio-ökonomische Klasse sind, sondern lediglich ein anderes mental-kulturelles Milieau, das auf eine bestehende Klasse übergestülpt wird.
  • Die Kryptographie schließlich ist ein glaubwürdiges Werkzeug der Verteidigung, das mit neuen Instrumenten wie VPN, Mesh-Netzwerken, Signal, U2F und so weiter zum Schlüssel zur digitalen Souveränität wird. In der Tat kann man Kryptographie als eine digitale Festung bezeichnen, ein Instrument, dass ein neues Kräftegleichgewicht herstellt, indem es es den herrschenden Mächten erschwert, Informationen zu kontrollieren und Kommunikation zu unterbinden. Ferner dient die durch Kryptographie ermöglichte Anonymität als ein Schutzschild, das es Dissidenten und Revolutionären möglich macht, der Verfolgung durch die Staatsgewalt zu entgehen.

Diese Argumentation ist zwar stellenweise brüchig, aber durchaus aufschlussreich. Die damalige Gesellschaft war im Umbruch, und die heutige ist es ebenfalls. Es gab damals gesellschaftliche Grundlagen für eine Reformation, es gibt sie vielleicht heute auch, und die Zeit ist reif für technische, soziale und ökonomische Umbrücke. Inwieweit dies aber speziell auf die Gegenwart, und nicht auf die meisten Jahrzehnte der letzten 100 Jahre zutrifft – und inwieweit dies konkret auf Bitcoin hinweist – bleibt aber ebenso offen, wie ob man die genannten gegenwärtigen Kategorien nicht auch ersetzen kann.

Ist es nicht eine gewisse Willkür, wenn Demeester die Millenials als neue Klasse hernimmt? Wäre es nicht sinnvoller, hier generell die Programmierer und digitalen Techunternehmer aufzuzählen? Und ist die Kryptographie wirklich das entscheidende Werkzeug für Widerstand?

Während Demeesters Analyse bis hier aber methodisch einigermaßen solide bleibt und auch ihren Geltungsbereich nicht übermäßig strapaziert, begibt er sich im darauf folgenden Teil auf eher dünnes Eis.

Doktrinen bei Bitcoin und Luther

Zunächst vergleich Demeester die Doktrinen damals und heute. Sie hatten, so der Autor, “die Essenz der Rebellion” wiedergegeben. Es waren Aufrufe zu “Einheit und Überzeugung”, die man heute ebenfalls sieht. So haben die protestantischen Gläubigen auf Sola Fide, “nur der Glaube allein” gesetzt. Sie haben dazu aufgerufen, die Zeremonialität und Ritualisierung der katholischen Kirche abzulegen und an ihre Stellen den Glauben und die heilige Schrift zu setzen.

Heute – genauer: im Bitcoin-Space – gibt es einen starken Glaube an “Vires in Numeris”, also die Stärke von Zahlen, ohne die eine Bitcoin-Wallet keinen Sinn ergibt. Mathematik ersetzt die menschliche Fehlerhaftigkeit, und anstatt zu vertrauen, verifiziert man die Blockchain. Die HODL-Ideologie schließlich drückt das Verlangen aus, sein Geld selbst zu verwahren und, unabhängig von der Volatilität, zu halten. Der Spruch “nicht deine Schlüssel, nicht deine Bitcoins” drückt ein tiefes Misstrauen gegenüber Verwahrern aus.

So weit haben wir also einige Parallelen. Es gibt Grundlagen für eine Revolution, und viele Bitcoiner nehmen die Kryptowährung und die mit ihr verbundenen ideologischen Inhalte mit einer Überzeugung ernst, die ans Religiöse grenzt. Es dürfte kein Zufall sein, dass in einer Umfrage zur Religion unserer Leser “Bitcoin” eine der führenden Antworten war. Dies sind spannende Parallelen, aber ich bin mir nicht sicher, ob Demeester hier nicht zu viel hineindeutet. Es geht schließlich weiterhin nur um Geld, während die Reformation den Kampf um die unsterbliche Seele des Menschen darstellte. Kann man diesen Vergleich wirklich so weit treiben?

Das Finanzwesen der Reformation – und was das über Bitcoin aussagt

Sehr brüchig wird die methodische Grundlage aber danach. Demeester pickt sich einige Merkmale der Finanzwirtschaft während der Reformationszeit heraus, um daraus Parallelen zu ziehen, wohin sich Bitcoin entwickeln kann. Das erscheint mir eine fragwürdige Herangehensweise, ist aber dennoch sehr interessant.

Ohne Zweifel war das 15. und 16. Jahrhundert ein Zeitalter der finanzwirtschaftlichen Durchbrüche, und die Niederlande spielte darin eine Schlüsselrolle. Da sich der Handel mit den Kolonien in Übersee intensivierte, stieg der Bedarf nach Kapital, um die Handelsschifffahrten zu finanzieren, sowie der nach der sicheren Verwahrern von Edelmetallen, die dann gegen mobilere Wechsel getauscht wurden.

Demeester beschreibt die hohe Sicherheit der Amsterdamer Wisselbank, einem Großverwahrer für Gold und Silber, die die Edelmetalle direkt am Marktplatz aufbewahrte. Sie sollte eine enorme Rolle spielen für den Überseehandel, da sie für eine beeindruckend lange Zeit das unumstößliche Vertrauen der Bürger, Stadträte und Handelskompanien genoss. Bitcoin, erklärt Demeester, ist ein Produkt einer kulturellen Aversion gegen dritte Parteien, die Geld verwahren, und dient dazu, das Risiko von Diebstahl und Verlust zu minimieren. Das, was die Wisselbank im 16. Jahrhundert schaffte, schafft Bitcoin mit Multisig-Adressen und anderen, Smart-Contract-basierten Lösungen, um Bitcoins sicher zu speichern. Daher ist das Speichern von Werten – und die Herausgabe von Derivaten auf der Basis gut verwahrter Bitcoins – womöglich ein Schlüsselgeschäft.

Die Reformatoren waren sich nicht immer einig. Luther und Zwingli diskutieren auf den Augsburger Religionsgesprächen. Während Luther die weltliche Ordnung nicht antasten wollte, wollte Zwingli mit dem geistigen auch einen politischen Wandel herbeiführen. Bild von HEN-Magonza via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Um im 16. Jahrhundert mit den Risiken des Überseehandels umzugehen, waren neue Finanzprodukte notwendig. So bildeten sich “See-Kredite”, die mit einer hohen Rendite einhergingen, aber nur ausbezahlt wurden, wenn ein Schiff sicher am Bestimmungshafen anlandete. Später konnten sich Investoren durch die “Kommenda” auch an den Erträgen einer Seefahrt beteiligen. Diese beiden Finanzprodukte ersetzten zunächst die Seefahrtsversicherung, die etwas später in Italien gegründet wurde und sich vor dort aus nach ganz Europa ausbreitete. Diese Versicherungsprodukte verlangten immer mehr Vertrauen – ein Händler könnte ja auch sein Schiff selbst versenken, anstatt eine aufwändige Reise auf sich zu nehmen – weshalb die Raten je nach Vertrauenswürdigkeit und Kultur schwankten.

Die Versicherungen für Bitcoin, folgert Demeester, sind heute erst in der Entwicklung. Es gibt einige Protoversicherungen, etwa für Miner und für Verwahrer, aber diese erstrecken sich gewöhnlich nur auf Teile der Wallets. Auch die Risiken durch die Volatilität oder die Regulierung werden eher nicht versichert. Demeester geht daher davon aus, dass Versicherungen eine große Zukunft bei Bitcoin haben werden – ohne allerdings genauer darauf einzugehen, welche Handelsgeschäfte durch die Versicherungen abgedeckt werden. In der Niederlande der Reformationen waren dies die große Handelsfahrten, die in einem vorher ungeahnten Umfang ans andere Ende der Welt fuhren, um Waren nach Europa einzuführen, die vorher – wenn sie überhaupt bekannt waren – extrem rar waren. Was ist das Äquivalent? Wenn man hier nur Börsen nimmt, beisst sich die Katze selbst in den Schwanz.

Ferner taten sich Anfang des 17. Jahrhunderts sechs kleinere niederländische Handelsfirmen zur Ostindischen Handelskompanie zusammen und verschmolzen ihre Goldeinlage und Handelsflotte. Danach gaben sie die erste nicht-staatliche Aktien heraus, die in Amsterdam zu einem reisenden Erfolg wurde und den Investoren gute Profite einbrachte. Dies verschaffte der neuen Handelsgesellschaften eine vorher undenkbare Liquidität von hinterlegter Sicherheit. Ähnlich, so Demeester, sind die Bitcoin-Halter, die ihre Coins ansparen und eine starke Konzentration dieser digitalen Assets herbeiführen. Der Autor erwartet, dass das Leihen von anderen Gütern mit hinterlegten Bitcoiners sowie Derivate auf Basis von eingefrorenen Bitcoins ein wichtiger Markt werden wird.

Bitcoin kann, folgert Demeester, eine neue Reformation einläuten, die das Potential hat, das gegenwärtige Internationale Finanzsystem zu ersetzen.

Mehr als nur Technologie und Finanzwirtschaft

Methodisch steht sein Bericht natürlich auf wackligen Beinen. Schon die Faktoren, anhand derer Demeester die gegenwärtige Situation rund um Bitcoin mit der Reformation vergleicht, erscheinen etwas willkürlich ausgewählt. Während aber eine solche Parallelisierung noch einigermaßen legitim ist, verletzt die Ableitung von künftigen aus vergangenen Marktenwicklungen ein wichtiges geschichtswissenschaftliches Gebot – die Vergangenheit kann vielleicht die Gegenwart erklären, aber sie kann nicht die Zukunft voraussagen. Vor allem, wenn dies auf einem wackeligen Vergleich basiert.

Dabei aber ist die Theorie äußerst spannend, und Tuur Demeesters Vorhersage, dass die Herausgabe von Wechsel und anderen Papieren auf der Basis von hinterlegten Bitcoins zu einem Schlüsselgeschäft werden könnte, alles andere als unplausibel. So etwas ist durchaus vorstellbar und könnte sehr viel Sinn machen; Bitcoin als Basis aller Werte liegt auf Multisig-Wallets in den sichersten Tresoren dieser Welt, während sie als Deckung für viele weitere Finanzprodukte fungieren. Eine ähnliche Tendenz sehen wir bereits bei Ethereum, wo mehr und mehr Ether in Smart Contracts eingesperrt werden, um zur Grundlage von Krediten, Stablecoins und Derivaten zu werden.

Bitcoin ist nicht nur einfach eine Technologie – wie das Internet oder der Rundfunk – und auch nicht nur einfach ein Finanzprodukt – wie Aktien oder Derivate – sondern ein sehr umfassendes technisch-gesellschaftliches-ökonomisches Feld, das beinah alle Großtendenzen der Gegenwart bündelt. Daher ist ein Vergleich mit einem Ereignis wie der Reformation durchaus angebracht. Allerdings nimmt Demeester die eigene These leider nicht ganz voll, indem er sich auf die Finanzwirtschaft konzentriert – die oft weniger mit der Reformation selbst zusammenhing, sondern mit der Überseeschifffahrt und einem technologisch beeinflussten Wirtschaftswachstum – anstatt die Universalität dieses Ereignisses zu betrachten.

Wenn Bitcoin eine neue Reformation ist – was sind ihre Inhalte? Werden die Anmerkungen zu “Hodl” und “Not your keys, not your coins” einem solchen Vergleich gerecht? Geisteshistorisch war die Reformation extrem verwickelt. Aus banal erscheinenden Fragen – etwa ob die Gläubigen beim Abendmahl wortwörtlich das Fleisch Christi einnehmen oder nur ein Symbol davon – wurden langjährige Debatten über alles, die über tausende von Buchseiten gewälzt wurden, und letzten Endes sogar Kriege auslösten.

Auch gab es bei der Reformation nicht weniger verwickelte politische Verbindungen. So hat etwa die Opposition zum Kaiser den sächsischen Fürsten dazu gebracht, Luther zu unterstützen, während dieser selbst zwar geistlich revolutionär war, aber politisch konservativ blieb, was es wohl erst möglich gemacht hat, dass er die Unterstützung so vieler Fürsten erhielt. Erst dies erlaubte es der lutherischen Reformation, sich zu behaupten, und erst deren Erfolge ermöglichten es politisch radikaleren protestantischen Bewegungen – den Zwinglianern in der Schweiz oder den Calvinisten in der Niederlande – sich durchzusetzen. Besonders radikale Bewegungen – wie die sektiererischen Wiedertäufer von Münster – scheiterten jedoch an ihrem eigenen Radikalismus.

In solchen Beobachtungen liegen eine große Menge an Fragen, die man stellen und beantworten sollte, wenn man darüber nachdenkt, ob Bitcoin und die Reformation vergleichbar sind. Wie ist das Zusammenspiel des Service-Monopolisten mit anderen Machtzentren? Wie wirkt Bitcoin auf es ein? Welche Legitimität erhält Bitcoin – und welche Splittergruppen gibt es? Könnte man den transparenten Bitcoin mit den Lutheranern vergleichen, aber den anonymen Monero mit den Calvinisten? Und ist die Bitcoin-Bewegung erst dabei, ihr Profil zu schärfen und zu radikalisieren? Welche Änderungen in der Denkweise leitet Bitcoin ein, zu welchen neuen Gesellschaftsmodellen kann die Kryptowährung führen? Und droht ein Krieg um Krypto, so wie es Kriege um die Reformation gab?

Solche Ideen findet man nicht im Bericht von Demeester. Dies ändert aber nichts daran, dass er ein spannender und tiefgründiger Essay ist, der viele Anregungen  vermittlet und auch eine, trotz der methodischen Schwächen plausible Vorhersage abgibt, was die künftigen Trends in der Bitcoin-Ökonomie sein werden.

Related posts

Vitalik Buterin über Geschichte und Zukunft von Ethereums Proof-of-Stake

Kathrin Jung

Der Uranhandel auf der Blockchain

Kathrin Jung

Geldwäsche für Hacker aus Nordkorea mit deutschen Ausweis

Kathrin Jung